Naturheilpraxis Fenzl
S. Fenzl-Graulich
(Heilpraktikerin)


Synergetische Homöopathie und Miasmatik
Geistige Familienaufstellung
Wirbelsäulentherapie Dorn-Breuß u.a.

 Synergetische Homöopathie

Die Synergetische Homöopathie ist mein bevorzugtes Therapieverfahren in meiner täglichen Heilpraktikerpraxis. Homöopathische Arzneimittel werden aufgrund ihrer sanften, aber oftmals tiefen Wirkung bei Patientinnen und Patienten immer beliebter. Hierbei handelt es sich um pflanzliche, tierische, metallische oder mineralische Stoffe u.a., die stark verdünnt und „dynamisiert“ (durch Schütteln energetisiert) werden. Aus meiner Sicht werden homöopathische Arzneimittel zur erfolgreichsten Medizin in unserer Zukunft aufsteigen. Gerade deshalb werden leider homöopathisch arbeitende Heilpraktiker und Ärzte in unserer allopathisch arbeitenden Medizin häufig nicht ernst genommen oder sogar herabgesetzt.

Erste Therapeutenapotheke nach Angelika Zimmermann (HP aus Beckum)

Um die richtigen Mittel zu finden, nutze ich den kinesiologischen Muskeltest zur Anwendung der  sog. "Synergetischen Homöopathie", die von Angelika Zimmermann (Heilpraktikerin) entwickelt worden ist. Durch Synergie (Zusammenwirken) von Homöopathie nach der sog. Miasmenlehre und Kinesiologie können homöopathische Arzneimittel individuell und für jeden Zeitpunkt passend ausgewählt werden. Auf diese Weise wird eine tiefgreifende Reinigung von inneren Krankheitsbelastungen möglich. 

 

Der Sturmhut oder Eisenhut (Aconitum napellus) ist eine große Arzneipflanze in der Homöopathie. Aber Vorsicht, die Pflanze selber ist extrem giftig und darf nicht berührt werden.

Bei der Synergetischen Homöopathie teste ich entsprechend der Miasmenhomöopathie des Arztes Dr. Samuel Hahnemann (dem Begründer der Homöopathie vor ca. 200 Jahren) die miasmatischen Arzneimittel  individuell aus. 

Mit dem Begriff "Miasma" erklärte Hahnemann die Entstehung der chronischen Krankheiten, die über verschiedene Stufen - nämlich über die Miasmen - läuft. Zu jeder "Stufe" gehören unterschiedliche Symptome und Krankheitszustände. Das Ziel in der Synergetischen Homöopathie ist es, über diese Stufen den Patienten bzw. die Patientin in seine / ihre Gesundheit zurückzuführen. Die Therapie der chronischen Erkrankungen erfolgt somit schrittweise und systematisch.

Man kann sich die Miasmen gut anhand eines Hauses oder einer Treppe vorstellen, wo man von Raum zu Raum, angefangen im Keller bis aufs Dach, bzw. von Stufe zu Stufe nach oben schreitet. Die weltweit bekannte Miasmentherapeutin Rosina Sonnenschmidt hat das Miasmenhaus zur Veranschaulichung entwickelt und jedem Raum des Hauses ein Miasma zugeordnet. Je höher man emporschreitet, desto lichtvoller wird das Haus und entsprechend leichter das zugehörige Miasma. Oben auf dem Dach angekommen, ist die Gesundheit stabil, das Immunsystem intakt, und Körper, Seele und Geist sind im Einklang. Das Original-Miasmenhaus von Frau Sonnenschmidt erkläre ich Ihnen beim Besuch in meiner Praxis. Beim unten abgebildeten Haus habe ich die Etagen den einzelnen Miasmen zugeordnet. Vgl. Sie auch auf meiner Seite die Darstellung der einzelnen Miasmen unter dem Link   Krankheiten.

In jedem Raum des Miasmenhauses gibt es Kernthemen der Menschen und entsprechende Krankheiten zu bewältigen. Fragen Sie bei mir in der Praxis nach.


Weitere Naturheilmittel teste ich bei Bedarf ebenfalls aus:

  •  Bachblüten nach dem englischen Mediziner Dr. Edward Bach, der „Pflanzen höherer Ordnung“ als Essenzen konservierte, um das allgemeine Wohlbefinden wesentlich zu verbessern
  • Heilkräuter (= Phytotherapie), insbesondere als Teeaufgüsse und Tinkturen nach Maria Treben und Hildegard von Bingen

Der Beinwell gehört zu den großen Heilkräutern, den es übrigens auch in verdünnter Form als homöopathisches Mittel gibt.

  •  Tinkturen sind Extrakte oder alkoholische Lösungen aus Heilkräutern oder anderen Substanzen, die lange haltbar sind, tropfenweise eingenommen bzw. äußerlich angewendet werden.

Der Weißdorn auf dem oberen runden Foto gilt als herzstärkend. Die Taraxacum-Tinktur wird aus Löwenzahn hergestellt, wie unten abgebildet.

  •  Schüßler-Salze nach dem homöopathischen Arzt Dr. Wilhelm Heinrich Schüßler und seinen Schülern, die insgesamt 27 Mineralsalze, die im Körper vorkommen, homöopathisch aufbereiteten und gegen Mangelerscheinungen einsetzten
  • Pro- und Präbiotika für den Dünn- und Dickdarm: Dies sind Nahrungsergänzungsmittel mit natürlichen Darmbakterien bzw. Ballaststoffen, besonders angezeigt nach Antibiose-Therapien. Sie wirken stärkend auf unser Immunsystem und verbessern die Vitaminversorgung.
  • Mittel zur Ausleitung von Giftstoffen / Entsäuerung des Körpers: Eine Übersäuerung des Körpers kann z. B. entstehen, wenn Menschen zu viele säurebildende Nahrungsmittel zu sich nehmen oder unter starkem Stress leiden. Überschüssige Säuren können nicht immer ausgeschieden werden. Zu viele Säuren können die Zellfunktion herabsetzen und zu einer starken Beeinträchtigung unserer Gesundheit führen.

  • Spenglersan-Kolloide zur mikrobiologischen Immuntherapie: Hierbei handelt es sich um homöopathisch aufbereitete Lösungen bestimmter Stoffe. Im Körper wird die Produktion von Antikörpern angeregt.

Hier einige Beispiele der Spenglersan-Kolloide.