Naturheilpraxis Susanne Fenzl
Heilpraktikerin in Alsdorf


Synergetische Homöopathie nach der Miasmenlehre
Geistige Familienaufstellung
Wirbelsäulentherapie Dorn-Breuß u.a.

Krankheiten

Sie wollen sich mit Ihrer Erkrankung auseinandersetzen - besser ausgedrückt „zusammensetzen“, um deren Botschaft zu begreifen. Jedes Symptom beinhaltet nämlich eine Nachricht der Seele bzw. des Unterbewussten an unseren Geist. Diese Sprache des Körpers zu begreifen, ist nicht immer leicht, aber wenn dies gelingt und man entsprechend sein Verhalten im Leben ändert, wird die Krankheit selbst überflüssig und kann heilen. Im Folgenden erkläre ich die übergeordnete Betrachtungsweise von Krankheiten aus homöopathischer Sicht. In der Unterkategorie mit den PDF-Dateien erhalten Sie dann einige Informationen über Krankheiten, die ich in meiner Praxis häufig behandle.

Die Miasmentreppe

Die rechts dargestellte Treppe symbolisiert einen Krankheitsverlauf aus der Lehre der sog. miasmatischen Homöopathie. Geht man „die Treppe hinunter“, wird eine Erkrankung schwerer oder chronisch. Gerne werden die Miasmen auch als Zimmer eines zweistöckigen und unterkellerten Hauses bezeichnet.

Der Weg der Heilung geht dann genau umgekehrt: Man „schreitet mit Hilfe passender Arzneimittel die Treppe wieder hinauf“ bzw. klettert aufs Dach des Miamenhauses! Im hier dargestellten Modell der miasmatischen Homöopathie bedeuten die Stufen den Schweregrad einer Erkrankung. Jede Stufe stellt ein „Miasma“ dar, was im übertragenen Sinne das Stadium einer Erkrankung meint (lesen Sie auch unter dem Link  Synergetische Homöopathie):

 

leichte akute Symptome (die sog. Psora)

Sie haben leichte Symptome wie harmlose entzündliche Haut- und Schleimhauterscheinungen, harmlose Erkältungen mit triefender Nase … Hauptangriffs­organe sind die Haut und Schleimhäute. Psychisch sind Sie schnell genervt und können sich schlecht abgrenzen.

mittlere akute Symptome (die sog. Tuberkulinie)e akute Symptome (die soulinie)

Sie haben grippale Infekte mit Husten, Schnupfen, Heiserkeit, Fieber oder Allergien, Kopfschmerzen … Das Hauptangriffsorgan ist die Lunge. Ihre Stimmung ist ungeduldig, rastlos und Sie regen sich schnell auf. Eine Sonderform ist die sog. Skrofulose, wobei insbesondere die Lymphknoten stark belastet sind.

mittelschwere bis schwere Symptome (die dreistufige Sykose)

Sie haben schwere Symptome aller Art, wie Herzrhythmusstörungen, Hormonstörungen, Verdauungs­störungen mit Verstopfung oder Durchfall, Sodbrennen, Magenbrennen, Wasseransammlungen in den Beinen (Ödeme), oft schwere eitrig-entzündete Hauter­scheinungen, Unterfunktionen von drüsigen Organen … Die Hauptangriffsorgane sind Verdauungs- und Ausschei­dungs­organe wie Leber und Magen-Darm-Trakt, Blase und Nieren sowie die Keimdrüsen. Psychisch fühlen Sie sich stark belastet, innerlich ausgelaugt und haben häufig Mangelgefühle oder neigen zu Depressionen. Sykotische Symptome, die durch viele Giftstoffe verursacht werden, fallen in das Miasma der sog. Parasitose.

schwere bis schwerste Symptome (die sog. Syphilinie)

Sie haben sehr schwere Symptome wie Herz- und Gehirnstörungen (z. B. Infarkte, Nervenerkrankungen), Nierenprobleme, Rücken- und Gelenk­schmerzen, Autoimmunerkrankungen, Systemkrankheiten … Die Hauptangriffs­organe sind Herz, Nieren und das Nervensystem. Sie fühlen sich, als müssten Sie um alles kämpfen, stehen unter Druck und sind innerlich häufig wütend.

schwerste chronische Krankheit mit Tendenz zur Entartung (die sog. Carcinogenie)

Sie haben eine schwere Diagnose bekommen – manchmal wie aus heiterem Himmel –, da Sie lange kaum bis gar keine Symptome hatten, oft nicht einmal eine jahreszeitlich bedingte Erkältung. Ihr Körper befindet sich in einer Reaktionsstarre und das Immunsystem ist geschwächt. Sie fühlen sich erschöpft, ängstlich und wehrlos gegen die Krankheit.